Vereinfachen

Direkt und komfortabel.

Ab der Monatsmeldung Januar 2016 können Fehlzeiten, die zur Erstattung von Ausgleichsbeträgen führen, direkt gemeldet werden. Bisher wurden diese erst mit der Eintragung in der Lohnachweiskarte zum Jahresende aufgeführt.

Dies dient insgesamt der Verfahrensvereinfachung. Es erfolgt lediglich eine Angabe zu den Zeiträumen. Die Berechnung der sich hieraus ergebenden Erstattungsansprüche wird von uns vorgenommen. Damit unternehmen wir einen weiteren Schritt, um die Verfahrensbearbeitung möglichst einfach und komfortabel für Sie als Unternehmen zu gestalten. Erleichterungen bei der Lohnnachweiskarte werden in 2016 folgen. Seien Sie gespannt.

Es besteht keine Pflicht die Ereignisse für den aktuellen Monat zu melden. Sie können mit einer späteren Monatsmeldung, z.B. nach Ablauf des Schlechtwetterzeitraums oder bei längeren Erkrankungen von Mitarbeitern die kompletten Zeiten mit Beginn und Ende des Ereignisses weitergeben.

Für Teilnehmer an unseren Online-Diensten, z.B. der Online-Service oder per Lohnsoftware, sind bereits alle technischen Voraussetzungen getroffen. Detaillierte Informationen erhalten Sie im Januar 2016 über unsere Homepage, per Post oder über Ihr Online-Postfach.

Risiko?

Nicht bei uns.

Die Malerkasse lässt in schwierigen Zeiten, wie bei Schlechtwetter, Mitarbeiter und Betriebe nicht alleine. Vielmehr findet eine zusätzliche soziale Absicherung statt, die der Attraktivität der Branche insgesamt zu Gute kommt.

Beschäftigte erhalten bei Urlaub an Stelle des Lohns Urlaubsentgelt. Dessen Höhe bemisst sich nach unterschiedlichen Prozentsätzen vom Bruttoarbeitslohn. Je nachdem wie hoch der Urlaubsanspruch ist. Wenn nicht gearbeitet wird, reduziert sich der Bruttolohn. Für gewisse Fehlzeiten wird mit zusätzlichen Leistungen im Malerkasse-Verfahren ein Risikoausgleich gewährt. Damit wird erreicht, dass sich das Urlaubsentgelt für die Beschäftigten in diesen Fällen erhöht und der Betrieb kann höhere Erstattungen anfordern. Im Einzelnen gilt dies in folgenden Fällen: Ausgleichsbeträge