Urlaubsentgelt aus Bruttolohn

Urlaubsentgelt tritt während des Urlaubs an die Stelle des Lohnes. Für die Berechnung des Urlaubsentgeltes vom Bruttolohn sind unterschiedliche Prozentsätze festgelegt.

Das Urlaubsentgelt beträgt bei einem Urlaubsanspruch

  • von 25 Arbeitstagen 9,5 %
  • von 26 Arbeitstagen 9,9 % (Übergangsregelung 2012-2015)
  • von 28 Arbeitstagen 10,6 %
  • von 29 Arbeitstagen 11,0 % (Übergangsregelung 2012-2015)
  • von 30 Arbeitstagen 11,4 %

des Bruttolohnes aus Tätigkeiten in Betrieben des Maler- und Lackiererhandwerks.

Liegt eine Schwerbehinderung (bei einem Grad der Behinderung von mindestens 50%) vor, beträgt das Urlaubsentgelt für zusätzlichen Urlaubsanspruch

  • für 5 Arbeitstage 1,9 %

des Bruttolohnes.

Schwerbehinderte haben nach SGB IX, § 125 Anspruch auf einen Teilurlaub, wenn die Schwerbehinderteneigenschaft nicht während des gesamten Kalenderjahres besteht.

Im Kassenverfahren bedeutet dies, dass die Eintragung des Beschäftigungsverhältnisses in der Lohnnachweiskarte in Zeiträume mit/ohne Schwerbehinderteneigenschaft zu trennen ist.

Aus Urlaubsabgeltungs- oder Entschädigungsbeträgen entsteht kein Urlaubsentgeltanspruch.

Die Abgeltungssumme ist im Auszahlungsmonat als Bruttolohn zu melden. Sie ist beitragspflichtig.