Anforderung der Lohnnachweiskarte

Der Arbeitgeber ist verpflichtet, für jeden gewerblichen Arbeitnehmer bei der uk eine Lohnnachweiskarte anzufordern, soweit der Arbeitnehmer nicht aus einem früheren Arbeitsverhältnis des gleichen Jahres eine solche Karte vorlegt.

Anforderung bei erstmaliger Verfahrensteilnahme

Für gewerbliche Arbeitnehmer, die erstmals am Verfahren der uk und zvk teilnehmen, erfolgt die Anforderung:

  • durch die Angaben des Arbeitgebers im Stammblatt (Stammblatt zur Betriebserfassung) oder
  • formlos schriftlich durch den Arbeitgeber oder
  • durch Verwendung der von der Kasse zur Verfügung gestellten Bestellkarte.

In jedem der genannten Fälle benötigt die Kasse folgende Angaben:

  • das Kalenderjahr, für das die Karte benötigt wird,
  • die Betriebskonto-Nummer des anfordernden Betriebes,
  • die folgenden Daten des Arbeitnehmers:
  1. Name,
  2. Vorname,
  3. Geschlecht,
  4. Schwerbehinderung (nur, wenn ein Grad der Behinderung von mind. 50% vorliegt),
  5. Adresse des Hauptwohnsitzes,
  6. Geburtsdatum,
  7. die Sozialversicherungsnummer,
  8. beschäftigt im Betrieb seit,
  9. im Maler- und Lackiererhandwerk seit,
  10. das Datum der Beendigung der Ausbildung (nur bei Arbeitnehmern, die im Vorjahr ihre Ausbildung im Maler- und Lackiererhandwerk beendet haben). Diese Arbeitnehmer erhalten einen einmaligen Vortrag von € 153,39. Der Vortrag wird von der Kasse eingetragen.

Anforderung der Lohnnachweiskarte des folgenden Jahres

Für Arbeitnehmer, die bereits am Verfahren für den Urlaub und die Zusatzversorgung teilnehmen, erfolgt die Anforderung durch Ankreuzen des Feldes "ja", Angabe der Betriebskonto-Nummer und Firmenstempel auf der Vorderseite des Teil C.