Zeitpunkt der Eintragungen

Die erforderlichen Eintragungen werden
a) beim Ausscheiden des Angestellten aus dem Betrieb oder
b) zum Jahresende (Jahresabschluss)
durch den Arbeitgeber vorgenommen.

Bei Fortdauer des Beschäftigungsverhältnisses über den 31. Dezember hinaus ist der auf Vorder- und Rückseite ausgefüllte Teil C der zvk zu Beginn des neuen Jahres einzusenden.

Der Teil B ist dem Angestellten gegen Quittung auszuhändigen.

Bei Beendigung des Beschäftigungsverhälntisses im Laufe des Jahres ist der Beschäftigungsnachweis komplett dem Angestellten gegen Quittung auszuhändigen.

Der Angestellte hat den Empfang zu bescheinigen. Er hat die Eintragungen zu prüfen und Beanstandungen unverzüglich, spätestens jedoch innerhalb von 3 Monaten geltend zu machen.

Steht der Angestellte am 31. Dezember eines Jahres nicht in einem Beschäftigungsverhältnis einen Betriebes des Maler- und Lackiererhandwerks, nimmt aber im darauffolgenden Jahr die Arbeit in einem Betrieb, der unter den Geltungsbereich der Tarifverträge für die Zusatzversorgung fällt, wieder auf, ist der ausgefüllte Teil C des Beschäftigungsnachweises der Kasse durch den neuen Arbeitgeber einzusenden.

Nimmt der Angestellte keine Tätigkeit mehr im Maler- und Lackiererhandwerk auf, kann er selbst zur Vervollständigung seiner Wartezeiten den Teil C an die Kasse einsenden.