Lohnnachweiskarte

Die Lohnnachweiskarte für den Urlaub und die Zusatzversorgung der gewerblichen Arbeitnehmer besteht aus den Teilen A, B und C.

Sie gehört zu den Arbeitspapieren des gewerblichen Arbeitnehmers und ist eine Urkunde im Sinne der gesetzlichen Vorschriften. Vorsätzlich falsche Eintragungen oder Verfälschungen werden strafrechtlich verfolgt.

Die Lohnnachweiskarte dient den gewerblichen Arbeitnehmern zum Nachweis der Beschäftigung im Maler- und Lackiererhandwerk und der dabei erworbenen und gewährten Ansprüche auf Urlaub sowie zum Nachweis für Wartezeiten der zvk.

Im Falle fehlerhafter Arbeitnehmerdaten ist die gesamte Lohnnachweiskarte an die uk zurückzusenden. Korrekturen sind auf Teil A vorzunehmen. Die Teile B + C der Lohnnachweiskarte unterscheiden sich auf der Vorderseite nur durch das Feld "Anforderung der Lohnnachweiskarte für das Folgejahr" auf dem Teil C. Eintragungen auf Teil C müssen mit Durchschrift auf Teil B erfolgen.